In seiner gestriegen Vorstandssitzung zeigte der Vorstand des SPD Ortsvereins Ulm – Mitte/Ost Unverständnis über die Vorschläge des SPD Landesvorsitzenden in Thüringen, die Schulpflicht für Kinder von Asylbewerbern und Flüchlingen auszusetzen. „Diese Kinder stehen unverschuldet vor einer ungewissen und unklaren Zukunft und sollen nun auch noch der Chance auf Bildung beraubt werden!“ so Ulrike Schanz (Vorsitzende). „Bildung ist das Einzige was Menschen egal wohin sie gehen mitnehmen können.“

Für den Vorstand ist vollkommen klar, dass das keine Antwort ist auf die drängenden Raumfragen in Schulen und den Anforderungen an einem qualifizierten Unterricht für diese Kinder.

Bildung ist ein Menschenrecht – Schulbildung ist ein Kinderrecht und in den UN-Konvention verankert. Expert*innen weisen regelmäßig darauf hin, wie wichtig jeder Einblick in deutsche (bzw. europäische) Institutionen und Lebensweise, jedeUnterweisung in der Sprache des Gastgeberlandes ist. Und das ist vollkommen unabhängig von der Aufenthaltsdauer und dem Ausgang eines Asylverfahrens. Das sind Grundsteine mit denen die Menschen weitermachen können.

Daher hat der der Vorstand auch einen Antrag für den Landesparteitag in Baden-Württemberg beschlossen in dem Vorschläge dieser Art eine klare Absage erteilt werden soll. „Wer, wenn nicht das wohlhabende Deutschland kann die Aufgabe leisten?“ so Schanz abschließend.