Ulmer SPD verleiht höchste Auszeichnung an Max Müller

Im Rahmen der letzten Ortschaftsratssitzung in Unterweiler wurde der langjährige SPD-Ortschaftsrat Max Müller nach 37 Jahren im Amt verabschiedet. Alle im Rat vertretenen Fraktionen dankten Max Müller für seinen unermüdlichen und leidenschaftlichen Einsatz für Unterweiler.

Max Müller wurde zudem eine große Ehre zuteil. Der Kreisvorsitzende der Ulmer SPD und Stadtrat Martin Ansbacher verlieh ihm im Beisein der SPD-Ortsvereinsvorsitzenden Ulrike Häufele die höchste Auszeichnung der Partei, die Willy-Brandt-Medaille, mit folgenden Worten:

„Max Müller ist seit dem 01.09.1989 Mitglied der SPD. Während seiner langjährigen Mitgliedschaft hast er sich erfolgreich in der SPD engagiert und sich für die Belange von Unterweiler fast vier Jahrzehnte lang engagiert ehrenamtlich eingesetzt. Damit hat er einen Beitrag für Demokratie und soziale Gerechtigkeit in unserer Gesellschaft geleistet. Denn den Menschen zu helfen und der Sache der Sozialdemokratie zu dienen, war für ihn immer ein hohes Gut. Dafür spricht ihm die Sozialdemokratische Partei Deutschlands Dank und Anerkennung aus und verleiht ihm die Gedenkmedaille Willy-Brandt. Mit seiner Arbeit hat er beispielhaft die sozialdemokratischen Ideale „Freiheit, Gerechtigkeit und Solidarität“ mit Leben erfüllt. Dafür danken wir ihm und freuen uns auf viele weitere gemeinsame Jahre. Wir sind stolz, ihn in unserer Mitte zu wissen“. so Ansbacher


Dafür trete ich ein

Dafür trete ich ein

Ich bin überzeugt, dass Fortschritt möglich ist. Mit viel Engagement, guten Ideen und dem richtigen Teamgeist kann es auch in unserer oft so komplizierten Welt gelingen, das Leben für die Menschen besser zu machen. Nicht nur für wenige, sondern für alle.

Denn ich bin auch überzeugt, dass zu einem guten Leben die Gemeinschaft und der Zusammenhalt in unserer Gesellschaft gehört. Für andere da sein, die es schwerer haben. Politik bedeutet für mich, dass das Leben für jeden und jede offen ist – unabhängig von der Herkunft, ohne Hürden, aber mit vielen Chancen für den eigenen Weg.

Oft sind es die großen Fragen nach Gerechtigkeit, Frieden und der Kampf gegen Armut, die wir beantworten müssen. Noch häufiger bewegen uns aber Fortschritte im Alltag und die kleinen, aber ganz konkreten Schritte. Als Schüler kämpfte ich gemeinsam mit anderen für ein Jugendzentrum in meiner Heimatstadt Goslar. Am Ende waren wir erfolgreich – weil eine Partei mit uns diskutierte und uns ernst nahm. Das war die SPD.

Ich habe gelernt: Vieles ist möglich, wenn alle gemeinsam anpacken. Das lohnt sich.

Freiheit, Gerechtigkeit und Solidarität sind die wichtigsten Werte der Sozialdemokratie – seit über 150 Jahren schon. Auch in einer Welt, die sich schnell verändert und immer neue politische Lösungen braucht, haben sie Bestand. Wir sind mehr als 450.000 Frauen und Männer aus allen Generationen, allen Bevölkerungsgruppen und allen Regionen unseres Landes. Wir alle sind überzeugt, dass es besser gehen kann. Mit Zuversicht und Realismus. Das ist die SPD.

Ich bin Sozialdemokrat. Dafür trete ich ein.

Sigmar Gabriel


Ulrike Häufele leitet die SPD im Ulmer Süden

Ulrike Häufele ist bei der Kommunalwahl am Sonntag für die SPD in den Ortschaftsrat von Gögglingen-Donaustetten gewählt worden - den Sprung in den Ulmer Gemeinderat hat sie verpasst. Dafür ist die Gögglingerin zuvor außerdem auf der Jahreshauptversammlung des SPD-Ortsvereins Ulm-Süd im Wiblinger "Löwen" einstimmig zur neuen Vorsitzenden gewählt worden. Sie tritt damit die Nachfolge von Ingo Bergmann an. Was den Ulmer Süden angeht, sagt sie: "Ich möchte mich vor allem für die Verkehrsberuhigung in Wiblingen durch den Bau der Querspange, den Rückbau der überdimensionierten Donautalstraße und für den Ausbau des Nahverkehrs im Ulmer Süden einsetzen." Weitere Schwerpunkte: der Schulstandort und die Ganztagesbetreuung vor Ort.

Ulrike Häufele ist als Stadtführerin in Ulm und Wiblingen bekannt, wo sie die Geschichte des Klosters wie des Dorfes selbst aufarbeitet. Sie sitzt im Vorstand des Förderkreises zur Erhaltung der Wiblinger Kulturdenkmäler und im Vorstand des Städtepartnerschaftsvereins Wiblingen/Argenton sur Creuse. Im SPD-Vorstand im Ulmer Süden wird sie unterstützt von Stellvertreterin Dr. Ute Krull-Savage, den Beisitzern Hans-Georg Butz und Walter Süss, Schriftführer Eugen Arnold und Kassier Gustav Reiter. Der Ortsverein ist zuständig für Wiblingen, Gögglingen-Donaustetten, Unterweiler und die Hochsträßgemeinden.

Quelle: SWP